Sonntag, 11. Dezember 2016

Autoren Portrait *Mark Krüger*

Autoren Portrait
"Mark Krüger"

"Nila" Sie durften sich nicht lieben


Stelle dich doch bitte einmal vor, erzähle uns woher du kommst, wie du heißt und wie Alt du bist:



Mein Name ist Mark Krüger, ich bin fast 40 Jahre alt und komme aus Dessau, wo ich auch geboren wurde.




Wann hast du mit dem Schreiben begonnen und was hat dich dazu Inspiriert?



Ich habe im Jahr 2005 mit dem Schreiben begonnen.


Da ich selbst eine sehr traurige Geschichte erlebt hatte, entschied ich mich dafür, alles aufzuschreiben um es besser verarbeiten zu können.




Wie ist der Titel deines ersten Buches und wie bist du darauf gekommen?



„Nila – Sie durften sich nicht lieben“ heißt mein erster Roman.


 Ich suchte nach seltenen und schönen Namen, da stolperte ich über „Nila“.

 Die Bedeutung des Namens bestärkte mich letztendlich, mich für ihn zu entscheiden.




Wenn du eine Figur aus einem Buch sein könntest, welche wäre das?


Definitiv Harry Potter!




Hast du eine Autorenseite oder einen Blog?






Wird aber alles im moment überarbeitet.





Wie sieht das Cover deines aktuellen Buches aus?







Planst du ein neues Buch derzeit?

 Wenn ja, um was dreht es sich?



Im Frühjahr erscheint ein neuer Thriller.

Absolutes Frauenbuch, was es so noch nicht gab.



„Die Klinik – wenn du die Wahrheit kennst bist du tot“ handelt von einer Frau, die sich aufgrund einer psychischen Erkrankung und des Terrors ihres Ehemannes, mit Hypnose versucht heilen zu lassen.



Doch während der Hypnose sieht sie Dinge, die sie nicht sehen darf.

Ihr Leben gerät völlig aus den Fugen und sie weiß nicht einmal mehr, ob es überhaupt real ist.



Eine Parallelhandlung hält die Spannung bis zum Schluss oben und das Ende, worauf niemand kommt, überrascht alle.



 Ein Roman, der in Deutschland spielt.




Welche Genres liest du Privat am liebsten?



Biografien und Thriller.
 Mitunter aber auch sehr oft gute Love Stories.




Wenn du eine Figur aus einem deiner Bücher sein könntest, welche wäre das?



Dann wäre ich gern „Steve Bennett“.



 Steve ist der Vater einer meiner Protagonistinnen aus einem weiteren Roman der 2017 erscheinen wird. „Justice – Ich bin es euch schuldig“.



Steve ist ein Vater, der eines Tages die schrecklichste Entdeckung macht, die ein Vater überhaupt machen kann.



 Aber die Liebe zu seiner Tochter lässt ihn stärker werden. Toller Typ.




Mit welchen Verlagen hast du schon gearbeitet?



Mit Random House.



Ich stand auch kurz vor einem Vertragsabschluss, aber letztendlich entschied ich mich dagegen.




Füge alle deine veröffentlichten Bücher hier mit Cover ein:



                                                    



Erzähle uns doch etwas über dich oder verrate uns ein kleines Geheimnis:



Ein Geheimnis? 
Hm… also ich hätte gern in einer anderen Zeit gelebt. 

In den 50er Jahren in Memphis oder Nashville, zu Elvis seinen Zeiten.

Es war alles einfacher, Nachbarn waren noch Nachbarn und Geld war eher zweitrangig.



Die Autos waren schöner und die Menschen haben öfter gelacht.

 Das wäre ein Traum gewesen.

Aber ein richtiges Geheimnis habe ich eigentlich nicht. 




Hast du eine absolute Lieblingsband? Wenn ja, welche?



Meine absoluten Lieblingsbands sind und „Nirvana“ und „The Doors“. Beide gibt es nicht mehr, aber beide haben mich inspiriert.





Welches Buch hast du in deiner Kindheit am liebsten gehabt?



Alibaba und die 40 Räuber!




Hast du Autoren Vorbilder?



Nein, denn jeder hat seinen eigenen Schreibstil.

Es gibt niemanden, wo ich sagen würde: „Ach, so möchte ich auch mal schreiben.



Ich schreibe wie ich.

Und das macht es aus.




Wo liest oder schreibst du am liebsten?


In der Natur. Ein Steg, Wasser und völlig allein.


 Eine gute Flasche Rotwein. Trocken, am besten ein Franzose. 



Hast du persönliche Erlebnisse in deine Bücher mit einfließen lassen oder hat dich irgendetwas in deiner Vergangenheit stark geprägt, was dich zum schreiben bewogen hat?



„Nila“ entstand nur, weil ich selbst furchtbare Dinge erlebt habe.



Die Emotionen, zum Teil auch Figuren und Randerlebnisse, sind meine Erinnerungen.




Gibt es etwas vor was du furchtbare Angst hast?



Ich habe Angst vor dem Tod.

 Seit ich ein kleiner Junge bin.




Was ist dir das wichtigste im Leben?



Meine Familie, Freundschaften und der unaufhaltsame Drang danach das Leben zu genießen.




Lieblingszitat:



„Wer denkt etwas zu sein, der hat aufgehört etwas zu werden!“




Was würdest du den Lesern sagen um sie von deinem Buch zu überzeugen?



Wer „Nila“ nicht liest, der interessiert sich nicht für die Welt.

 „Nila“ verändert. 

Arya Green: "Das kann ich bestätigen!"



Lieblingsessen & Trinken:


Griechisch.

 Ich liebe kalte Milch & ein gutes Glas Rotwein.




Was sind deine größten Wünsche für die Zukunft?



Gesund zu bleiben und weiterhin Erfolg mit meinen Büchern zu haben. 


Die Verfilmung von „Nila“ liegt mir sehr am Herzen.




Zum Schluss, was möchtest du den Lesern gerne sagen?



Freut Euch auf meine nächsten Bücher!



Nehmt das Leben nicht allzu ernst, genießt alle Momente und tut prinzipiell das, wonach Euch immer ist! Niemand hat das Recht, Euch Eurer Träume zu berauben!



Schreit es in die Welt, umarmt und küsst sie! 


Vielen dank Mark, für deine Offenheit und für dieses tolle Interview!








Mark Krüger Autorenseite:


Meine lieben,

ich hoffe euch hat der kleine Einblick in die Autorenwelt von "Mark Krüger" gefallen und ich bin gespannt was wir noch in Zukunft von Ihm lesen und hören dürfen.

Ich durfte Mark als einen sehr liebenswürdigen Menschen kennenlernen, der aber auch sehr Zielstrebig ist und sein Ziel nie aus den Augen verliert!

Bleib so wie du bist Mark! 


Bis zum nächsten mal ihr Bücherwürmchen!

Eure Arya Green <3

https://www.facebook.com/AryaGreenVermont/?ref=bookmarks
  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen